Der Weg durch die Fuchsenzeit – Branderung

Schon zwei Monate vor dem geplanten Termin für die Branderprüfung haben wir den Beschluss gefasst, unsere beiden Fuchsen Martin und Dominik Lorenzer zur Prüfung zuzulassen. Auch wenn wir zu diesem Zeitpunkt schon einen Rekord an Vorbereitungsfuchsenconventen aufgestellt haben, war ich mir als FM nicht zu 100 Prozent sicher, ob das Ergebnis auch zufriedenstellend sein wird.

Am Tag der Wahrheit konnten die beiden den Erwartungen nicht nur gerecht werden, sie haben sie weit übertroffen! Damit war der Prüfungsgegenstand „Wissen“ bestanden, um genau zu sein mit dem Kalkül „cum laude“.

Im Rahmen der Kreuzkneipe mit unserer Freundschaftsverbindung e.s.v. Waldmark Horn konnten wir auch noch den Prüfungsgegenstand „Weisheit“ prüfen. Im Klartext gesprochen, mussten sich die beiden allerhand „Prüfungsfragen“ gefallen lassen. „Was war vorher da, die Henne oder das Ei?“ Anm.: Herulia hat hierauf eine ganz besondere Antwort. Diese haben sie zumeist gut beantworten können. Einzig auf „Wie heißt die Mutter von Niki Lauda?“ könnte man schon die richtige Antwort „Elisabeth“ wissen.

Auch im letzten Prüfungsgegenstand „Sangesfreude“ konnten die Fuchsen brillieren. Mit der Neuinterpretation von „Hier sind wir versammelt“, „Brüderchen Petron und Tempus“ konnten sie ihren ehemaligen FM herzhaft zum Lachen bringen

Auch sonst war die Kreuzkneipe ein voller Erfolg. Wir konnten zwar wenige Alte Herren, jedoch allgemein viele Gäste von der eigenen und von fremden Verbindungen auf unserer Bude begrüßen.

Autor: Sebastian Förster